Die Jubi am Sonntag, 25.05.2008

verbindlich_2.jpgGlauben verbindlich leben – ganz persönlich.
Mit diesem Thema wollen wir uns am Sonntagabend in der Jubi 1 beschäftigen.
Sich verbindlich festzulegen, fällt uns oft schwer. Man könnte ja die Chance verpassen, noch etwas Besseres kennen zu lernen.  Warum es sich trotzdem lohnt, dass will uns am Sonntag Pfarrer Ekkehard Graf aus Owen näher bringen.

Die Jubi 2 trifft sich am Sonntag zu einem separaten Abend mit Lena Heller.

Ein Gedanke zu „Die Jubi am Sonntag, 25.05.2008“

  1. Ekkehard Graf…4 Punkte und 1 Exkurs:

    1) Meine Verbindung zu Gott ist eine Liebesbeziehung
    -Diese Beziehung ist ein Arbeitsfeld in gegenseitiger Hinsicht
    -dabei hiterfrage auch mich hinsichtlich meiner Persönlichkeit

    2) Meine Verbindung zu Gott prägt meinen Lebensstil
    -Eph. 1,4-5; Lebenstil der Christen: Gott zur Freude leben = Anbetung.
    -Anbetung soll jedoch nicht in erster Linie dazu dienen mich geistlich aufzubauen, sondern Gott die Ehre zu erweisen, die ihm zusteht.

    3) Meine Verbindung zu Gott beauftragt mich
    -Stichwort: Heiligung. Mt. 8,14-15: Jesus heilt zunächst die Schwiegermutter des Petrus, erst danach ist sie fähig zum Dienst an Gott (Jesus).
    -Mein Auftrag: Nicht für mich alleine leben, sondern mit dem Blick auf den Anderen. Mein Lebensstil als Botschaft Jesu.

    +++
    Der Exkurs: Jesus macht uns zu Überwindern und verspricht uns Großartiges
    -Überwindung des Bösen (Satan), das uns von einem geheiligten Lebenstil abhalten will und leider oft auch schafft.
    -Überwindung des Bösen (Römer 8,37 / Römer 12,21 / Eph. 6,13)
    Praktische Tipps zum Überwinden meiner Trägheit:
    -Tag mit einem Dankgebet beginnen, nervige Mitmenschen (Kollegen) im stillen Segnen, tägliche Bibellese (Stille Zeit), Prioritäten richtig verteilen, Verwandten und Mitmenschen eine kleine Aufmerksamkeit/Freude machen (Besuch der Oma…), vertiefendes Bibelstudium wie Kurzbibelschule oder Seminare, Dankgebet vor dem Essen auch am Arbeitsplatz
    +++

    4) Meine Verbindung zu Gott schafft Verbindungen zu Anderen
    -Der Heilige Geist begabt uns dazu, uns in der Gemeinde einbringen.

    Dazu noch eine ganz persönliche Anmerkung von mir: Ich denke, wer seine eigenen Begabungen kennt, sollte anfangen an seinen Schwächen zu arbeiten. Ich bin zwar kein Theologe, aber meiner Meinung ist es das, was mit: „Der Heilige Geist begabt“, gemeint ist. Ich selbst, habe oft Schwierigkeiten mit den Dingen, die uns Ekkehard Graf an praktischen Tipps zur Überwindung mitgab. Es gibt also viel Arbeit auch für mich. Aber das Schöne an Jeus ist, er setzt uns nicht unter Druck oder Stress. Denn Jesus hat die Zeit, die uns ständig fehlt. Jesus hat die Geduld, die uns immer wieder viel zu schnell verlorengeht.

    Anmerkungen, Ergänzungen? Was ging Jubi 2?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.